Kiwanis

Kiwanis-Club Lippe
Division 1

Bilder

Amtsübergabe
am 15. Oktober 2019


(v.l.) Präsidentin Past Jutta Müller, Schatzmeisterin Iris Becker, Chairman Internet Daniel Becker, Präsident Helmut Schnelle, Sekretär Günter Wattenberg, Präsident Elect Fr.-Wilhelm Hilkemeier, Pressesprecher Wilfried Thiel

Mit Schwung ins neue Kiwanische Jahr

Ab Oktober leitet beim Kiwanis Club Lippe ein neuer Präsident die Geschicke: Helmut Schnelle. Mit im Team sind außerdem Fr.-Wilhelm Hilkemeier als Präsident Elect, Jutta Müller als Präsidentin Past, Iris Becker als Schatzmeisterin sowie Günter Wattenberg als Club-Sekretär. Damit beginnt das nächste Kiwanische Jahr. Der neue Vorstand bedankte sich bei Jutta Müller, die in den vergangenen Monaten als Präsidentin unermüdlich für das Wohl der Kinder gearbeitet hat. Auch im neuen Amtsjahr gilt es für die 33 Mitglieder des Clubs: Kindern der Region und überall dort zu helfen, wo es am dringendsten gebraucht wird. Geplant sind zum Beispiel: Weihnachtsbasar in der Gärtnerei Rakelmann, Plätzchenbacken in der Bäckerei Meffert oder der traditionelle Glühweinverkauf auf dem Kläschenmarkt.

Im Vorstand von Kiwanis Deutschland gibt es ebenfalls Veränderungen. Hier übernimmt Hermann Büsing vom Kiwanis Club Braunschweig den Vorsitz. Er unterstreicht mit seinem Wahlspruch das Anliegen von Kiwanis: "Kinder Stärken - Zukunft sichern". Besonders am Herzen liegt Hermann Büsing das Thema Gewaltprävention. Hierzu ist um den Weltkindertag 2020 eine deutschlandweite Aktion geplant.

Der 1991 gegründete Kiwanis Club Lippe ist Teil der Kiwanis-Familie mit weltweit über 600.000 aktiven Mitgliedern. Unter dem Motto „Serving the Children of the world“ setzen sich engagierte Frauen und Männer für benachteiligte Kinder ein. Die Mitglieder des Clubs treffen sich jeden 1. und 3. Dienstag im Stadtpalais Lemgo, um Aktivitäten für Kinder zu planen, Vorträge zu hören und Freundschaften zu pflegen.

Weitere Informationen auf www.Kiwanis-Lippe.de oder www.kiwanis.de.

Link zum Online-Artikel bei Kiwanis-Aktuell

Spendenübergabe
am 12. September 2019




Der Kiwanis-Club Lippe hatte mit seiner Charity-Aktivität auf dem Wohnbau-Trödelmarkt im Mai diesen Jahres mit dem Verkauf von Kaffee, Kuchen und Bratwurst Spendeneinnahmen erzielt. Damit konnte der Club 25 Paar Kinderschuhe in den Größen 26–32 einkaufen und den Helferinnen der Schlossmäuse überreichen. Alle Bedürftigen mit Kindern aus Lemgo, mit einem Berechtigungsschein, dürfen sich für einen Euro pro Familie neue Kinderschuhe, Winterstiefel, warme Winterkleidung, Bücher, Kuscheltiere, Spielzeug und vieles mehr aussuchen und mitnehmen, damit die Kinder für die kalte Jahreszeit gut gerüstet sind.

Dieses ist an jedem Samstag von 13:00–16:00 Uhr möglich. Wer gebrauchte Kindersachen bringen möchte, kann sie jeden Dienstag zwischen 14:00–16:00 Uhr in die Domäne am Schloss Brake bringen. Die Damen bzw. die Helferinnen der Schlossmäuse sind teilweise schon jahrelang ehrenamtlich tätig. Im Schnitt kommen 27 Kinder pro Öffnungstag, es sind viele neue und junge Familien die diese Unterstützung suchen. Die anfallende Arbeit und Beratung fällt der einen oder andren schon etwas schwerer. Deshalb werden neue helfende Hände dringend gesucht. Wer Interesse hat, meldet sich zu den Öffnungszeiten in der Domäne am Schloss Brake.
Link zum Online-Artikel bei Kiwanis-Aktuell

Spendenübergabe
am 7. September 2019



v.l. Stephanie Reuter, Sekretär Günter Wattenberg, Präsident Elect Helmut Schnelle, Präsidentin Jutta Müller, Schatzmeisterin Iris Becker, Silke Schmidt, Jasmin Faix, Sabine Dabrock, Werner Klein

Der Kiwanis–Club Lippe traf sich mit Vertretern von gemeinnützigen Organisationen, um Gelder aus seinen Wohltätigkeitsaktivitäten zu verteilen. Kiwanis-Präsidentin Jutta Müller, Präsident Elect Helmut Schnelle, Sekretär Günter Wattenberg und Schatzmeisterin Iris Becker freuten sich, vier Schecks mit je 1.000 € an die Vereine übergeben zu können. Alle vier Vereine freuten sich über die großzügige Spende und erzählten, wofür das Geld eingesetzt werden soll.

Die Flüchtlingshilfe setzt die Spende für die Willkommenskultur ein, da solche Maßnahmen bei den Fördermöglichkeiten nicht vorkommen, so Silke Schmidt von der Flüchtlingshilfe Lemgo. Das sind z. B. Ausflüge in die Umgebung, um die neue Heimat kennenzulernen und Besuche in Museen um unsere Kultur zu verstehen. Natürlich dürfen ein Picknick und andere Freizeitmöglichkeiten im Programm nicht fehlen, um mit den „Einheimischen“ in Kontakt zu kommen.
Auch Stephanie Reuter vom Kinder- und Jugendhospiz Sonnenstrahl erzählte, wie wichtig doch eine Trauerarbeit für und mit den Kindern ist. So wurde es durch das Geld ermöglicht, „Erinnerungsschatzkisten“ am Wochenende in einer Schreinerei selbst zu bauen, wo alle Erinnerungen an einen geliebten Menschen verwahrt und verschlossen werden können. In stillen schweren Stunden kann die Kiste geöffnet werden, um daraus Trost schöpfen.

„...das riecht so gut, aber leider kann ich nicht mitessen“ solche Sätze hören Lehrer und Ehrenamtliche immer wieder. Deshalb wird der Kinderschutzbund Lemgo wieder das Geld für Frühstück und Mittagessen in der OGS einsetzten. Es gibt immer wieder Kinder, die aus dem „Teilhabeprojekt“ rausfallen, so Jasmin Fair. Die Eltern können die monatlichen Kosten nicht aufbringen. Seit 2007 läuft dieses Projekt beim Kinderschutzbund schon und Sabine Dabrock berichtete, dass sich in dieser Zeit eine Gesamtsumme von 106.600 € aufaddiert hat.

Die Glückstour der Schornsteinfeger läuft schon seit 2006. Selbst in Italien macht die Zunft der Schornsteinfeger mit. Seit dieser Zeit sind so 2 Mio. € an Spenden zusammengekommen, das für krebskranke Kinder und die betroffenen Familien eingesetzt wird. In diesem Jahr sind die Schornsteinfeger wieder 1.000 km bei 31 Grad Hitze gefahren und Werner Klein war von Marburg bis Bad Driburg mit dabei. So sind in diesem Jahr wieder 214.000 € zusammengekommen.

Alle Anwesenden in der Runde freuten sich über dieses Treffen. Die einen darüber, dass ihre Spenden sinnvoll eingesetzt werden und die anderen, dass ihre Aktivitäten weiter unterstützt werden.
Link zum Online-Artikel bei Kiwanis-Aktuell

Amtsübergabe
am 16. Oktober 2018


(v.l.) Chairman Internet Daniel Becker, Präsident Elect Helmut Schnelle, Präsidentin Jutta Müller, Past Präsident Andreas Prohoffnik, Sekretär Günter Wattenberg, Schatzmeisterin Iris Becker

„Tradition wahren, Neues wagen!“, so lautet das Motto der neuen Präsidentin Jutta Müller vom Kiwanis-Club Lippe für das Amtsjahr 2018/2019.

Vor der Übergabe der Amtskette an seine Nachfolgerin blickte der scheidende Präsident Andreas Prohoffnik auf die Aktivitäten des Clubs während seiner Amtszeit zurück. Unter anderem berichtete Prohoffnik von der Beteiligung an der ELIMINATE Kampagne von Kiwanis International. Dabei gingen die Kiwanis-Clubs auf der ganzen Welt die Verpflichtung ein, UNICEF dabei zu unterstützten, mütterlichen und frühkindlichen Tetanus (MNT) auf der Welt zu eliminieren. Kiwanis Deutschland versprach 670.000 Euro beizusteuern, um damit Mütter und ihre Kinder in vielen Ländern vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Dieses Projekt konnte jetzt erfolgreich abgeschlossen werden, auch mit Hilfe des Kiwanis-Club Lippe.

Danach dankte Andreas Prohoffnik seinem Vorstand für die geleistete Unterstützung in seiner Amtszeit mit einem Blumenstrauß und einer guten Flasche Wein. Nach der traditionellen Kettenübergabe an die neue Präsidentin Jutta Müller, ging es weiter mit der Tagesordnung. Günter Wattenberg wurde als neuer Sekretär vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Im Anschluss stellte die neue Präsidentin Jutta Müller ihr Programm für das Amtsjahr 2018/2019 vor. Das neue Programm setzt sich aus interessanten Vorträgen, Charity-Veranstaltungen und geselligen Clubtreffen zusammen“, so der Pressesprecher Wilfried Thiel.
Link zum Online-Artikel bei Kiwanis-Aktuell

Intercity Meeting
am 09. Juli 2018


„Gipfeltreffen“ hoch über Lemgo: Die Präsidenten der Serviceclubs aus Lemgo (von links):
Stephan Helms (Rotary Club Lemgo-Sternberg), Dr. Stefan Kontowski (Rotary Club Lemgo), Volker Sasse (Lions Club Lemgo), Volker Stüer (Rotary Club Lemgo-Hanse) und Andreas Prohoffnik (Kiwanis-Club Lippe).
Foto: Rotary Club Lemgo

Service Clubs treffen sich hoch über Lemgo

Rotarier, Kiwanier und Lions tauschen sich über Projekte und das Clubleben aus.

Lemgo (te). Menschen, die denen helfen wollen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, hat Lemgo in großer Anzahl. Sie finden sich in zahlreichen Institutionen und Hilfsorganisationen, und nicht zuletzt allein fünf Serviceclubs gehören dazu. Einmal im Jahr treffen sich letztere zum gemeinsamen Austausch, dem „Intercity Meeting“ – diesmal hoch über Lemgo.

In der „Schönen Aussicht“ genossen Mitglieder der Clubs nicht nur die eben selbe über die alte Hansestadt, sondern tauschten sich untereinander aus über Projekte und Fragestellungen des Clublebens. Ausrichter des Treffens war in diesem Jahr der Rotary Club Lemgo. Präsident Dr. Stefan Kontowski, vor wenigen Tagen ins Amt gekommen, begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder der anderen Clubs zu einem entspannten Abend, an dem „neue Kontakte geknüpft und alte gepflegt werden sollten“, wie er sich wünschte. Wobei die Präsidenten kurz ihre Clubs und Veranstaltungen vorstellten.

Ältester in der Riege sind die Lions Lemgo, die in diesem Jahr 50 Jahre alt werden. Präsident Volker Sasse steht an der Spitze einer 49 Mitglieder starken Truppe, die in den vergangenen Jahren mit dem Lions Ball einen festen Eintrag im Lemgoer Festkalender geschaffen hat. In diesem Jahr findet er am 17. November statt. Traditionsgemäß gehen bei den Lions 50 Prozent der Mittel für soziale Zwecke an lokale Projekte und 50 Prozent an globale.

Der 1991 gegründete gemischte Kiwanis-Club engagiert sich für die Kinder der Welt – in globalen Projekten wie der Unterstützung des internationalen Friedensdorfes Oberhausen genauso wie bei örtlichen Vorhaben.

Wenn es darum geht, Gelder zu generieren, arbeiten die drei Rotary Clubs Lemgo, Lemgo-Sternberg und Lemgo-Hanse beispielsweise beim Kläschen-Markt eng zusammen. Daneben verfolgen sie aber auch eigene Aktivitäten, der Club Lemgo-Hanse beispielsweise das jährliche Eisstock-Turnier. Volker Stüer steht dem Club jetzt als Präsident vor.

Dieses Amt versieht bei Lemgo-Sternberg in diesem rotarischen Jahr Stephan Helms, dessen Club 42 Menschen aus Lemgo und Nordlippe vereint. Für den 1971 gegründeten, 32 Mitglieder starken Rotary Club Lemgo indes hat in den vergangenen Jahren neben lokalen Aktivitäten wie der Gestaltung eines bunten Nachmittages für das Elisenstift ein internationales Hilfsprojekt große Bedeutung erlangt. Mit rund 45.000 Euro, darunter erhebliche Mittel des Rotary Distriktes für Westfalen, wird die Jahre lang die Äthiopienhilfe Steinheim unterstützt, die medizinische Hilfe und berufliche Bildung in benachteiligte Regionen Äthiopiens bringt.

Spendenübergabe am Stadtpalais
am 07. Juli 2018


v.l. Agnes Huchthausen, Jürgen Wattenberg, Werner Klein, Andreas Prohoffnik, Sabine Dabrock, Jutta Müller, Iris Becker

Fünf Organisationen, fünf Gewinner, fünfmal Unterstützung von Ehrenämter, fünfmal Hilfsleistungen für Kinder und Jugendliche. Insgesamt wurde durch den Kiwanis–Club Lippe, vertreten durch den Präsidenten Andreas Prohoffnik und seine Stellvertreterin Jutta Müller, eine Summe von 7.000 € ausgeschüttet. Die Frage ist immer wieder, wie und wo das Geld eingesetzt werden soll? Weshalb ist die Hilfe dort so wichtig? Darüber tauschten sich die o.a. Teilnehmer intensiv aus.

Jürgen Wattenberg erzählte, dass bei uns so viele Dinge aus Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Büros „entsorgt“ würden, da diese Teile nicht mehr unserem Standard entsprächen. Aber in Litauen bzw. Kaunas, der Partnerstadt des Kreises Lippe, und im Memelland noch Jahrelang ihren Nutzen und Wert behalten können. Vier neue Schulen sind auf den Verein „Kinder in Not Lippe" zugekommen, elf Krankenhäuser werden betreut. Dazu kommen noch die Kindergärten und Kinderheime. Die Armut ist überall zwar sichtbar, aber die Menschen stöhnen nicht, sondern versuchen, sich mit selbstangebauten Gartenfrüchten „über Wasser“ zu halten. In Litauen gibt es zwar den Euro mit seinen normalen Preisen, aber mit einer Rente von 160€ oder einem Gehalt einer Krankenschwester von 450€ ist der Lebensunterhalt schwierig zu gestalten.

Kinderarmut in Deutschland, Kinderarmut in Lemgo, gibt es das wirklich auch bei uns? Ja, es gibt sie! Es fallen immer wieder Eltern bzw. Kinder wegen ein paar Euro aus dem Programm „Bildung und Teilhabe“. Dort wird keine Unterstützung für das tägliche Mittagessen gewährt. Deshalb ist es wichtig, dass durch ehrenamtliches Engagement das Programm „kein Kind ohne Mahlzeit“ organisiert wird, so wie es Frau Huchthausen und Frau Dabrock für den Kinderschutzbund Lemgo tun. So wurden in den letzten 11 Jahren 100.000€ durch den Kinderschutzbund ausgegeben - und die nächsten Erstklässler kommen nach den Sommerferien in die Grundschulen, so Sabine Dabrock.

Schornsteinfegermeister Werner Klein berichtete von seiner letzten Fahrradtour, von Düsseldorf nach Hamburg über Münster – mit einer Zwischenstation in Bad Salzuflen, wo 200 Schornsteinfeger für die 13. jährliche Glücktour warben. Mit bereits über 1,8 Millionen Euro gesammelter Spendengelder für krebskranke Kinder ist die Glückstour eine der größten privaten Hilfsaktionen in Deutschland. So wurden 60 dafür entwickelte Fahrräder für eine Kinderkrebsstation gekauft. Es wurden Gelder für die Forschung bereitgestellt, damit Medikamente mit weniger Nebenwirkungen für Kinder entwickelt werden können. Jeder, der schon einmal eine Chemotherapie durchlaufen musste, kennt das. Die Geschmacksnerven sind sehr stark in Mitleidenschaft gezogen, nichts schmeckt wie gewohnt. Es stellt sich eine Appetitlosigkeit ein. Da kommt der „Fruchtalarm“ wie gerufen: inzwischen werden bereits ca. 25 Kinderkrebsstationen durch ehrenamtliche Helfer und Helferinnen mit hochwertigen Fruchtsäften und Unterhaltung versorgt.

„Sprache ist der Schlüssel zur Bildung“. Märchen sind nicht nur unterhaltsam und erfreuen die Kinder, sondern sind fantasieanregend und allein schon deshalb pädagogisch wertvoll. Aus diesem Grund sollten viele Pädagogen die wunderbare Welt des Erzählens kennenlernen um viele Kinder in den Kitas und Schulen zu erreichen. Deshalb unterstützt der Kiwanis–Club Lippe die Akademie der Erzählkunst, ein Teilbereich des Bildungsnetzwerkes des Kreises Lippe.

„Solange wir täglich sehen, was an vielen Orten in der Welt den Jüngsten, Schwächsten und Unschuldigsten – den Kindern – körperlich und seelisch angetan wird, werden wir helfen!“ Deshalb wird sich das Friedensdorf Oberhausen auch nach 51 Jahren weiterhin für die Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt einsetzen. Was für uns Alltag ist, ist für viele Menschen in Kriegs- und Krisengebieten ein oft unbezahlbarer Luxus: medizinische Versorgung. Wunden und Krankheiten können häufig vor Ort nicht behandelt werden, Menschen sterben an Verletzungen und Krankheiten, die mit einer medizinischen Behandlung zu heilen wären. Das haben die Mitarbeiter des Friedensdorfes seit der Gründung dieser Organisation immer wieder erfahren. Das Friedendorf International e.V. finanziert sich überwiegend aus Spendengeldern.

Aber nicht nur das Friedensdorf, auch die anderen Organisationen sind für ihr ehrenamtliches Engagement auf unsere Unterstützung angewiesen, so der Clubpräsident Andreas Prohoffnik und seine Stellvertreterin Jutta Müller vom Kiwanis–Club Lippe.

Ehrung langjähriger Mitglieder
am 15. Mai 2018


v.l. Otto Pahn, Jutta Müller, Friedrich-Wilhelm Hilkemeier, Frank Köller, Andreas Prohoffnik, Ulrich Kuczmera, Michael Wannske

Auf der letzten Kiwanis-Club Lippe Veranstaltung wurden fünf langjährige Mitglieder vom Präsidenten Andreas Prohoffnik und seiner Präsidentin Elect Jutta Müller für ihre Treue und aktive Mitgliedschaft geehrt.
Seit der Kiwanis-Club Lippe Gründung sind Ulrich Kuczmera, Michael Wannske und Frank Köller dabei und seit 25 Jahren Friedrich-Wilhelm Hilkemeier und Otto Pahn. Alle Jubilare bekamen vom Präsidenten eine dementsprechende Anstecknadel und Urkunde überreicht.

Amtsübergabe
am 17. Oktober 2017


(v.l.) Sekretär Martin Becker, Präsidentin Elect Jutta Müller, Präsident Andreas Prohoffnik, Past Präsident Otto W. Pahn, Schatzmeisterin Iris Becker


Amtsübergabe
am 04. Oktober 2016


(v.l.) Präsident Elect Andreas Prohoffnik, Ulrike Grotjahn, Präsident Otto W. Pahn, Past-Präsidentin Petra Ellermeier, Schatzmeisterin Iris Becker, Pressesprecher Wilfried Thiel, nicht auf dem Bild Sekretär Martin Becker


Amtsübergabe
am 20. Oktober 2015


(v.l.) Petra Ellermeier, Otto W. Pahn, Iris Becker, Andreas Prohoffnik, Ulrike Grotjahn, Wilfried Thiel


Spendenübergabe an die Kindergärten
im Oktober 2015


Kiga Montessorie, Leiter Jürgen Tank
Iris Becker, Ulrike Grotjahn, Sebastian Plöger, Jürgen Tank, Wilfried Thiel


Kiga Dewitzstr., Leiterin Elke Brakhage
Wilfried Thiel, Elke Brakhage, Iris Becker, Ulrike Grotjahn und Mütter vom Förderverein


Kiga Villa Kunterbunt, Leiterin Kirsten Fricke
Ulrike Grotjahn, Iris Becker, Kirsten Fricke, Wilfried Thiel, Frau Diekmann, Frau Konrad und Frau Weber sowie die Kinder Sarah, Phillip, Jona, Ben und Fenja


Kiga Villa Wirbelwind, Leiterin Regina Riedel
Gudrun Hilkemeier, Frauke Kerstin, Wilfried Thiel, Regina Riedel, Iris Becker, Friedrich Hilkemeier, mit Kindern vom Kindergarten


Kiwanis-Club Lippe hat ein Herz für Kinder

Gefreut haben sich vier Kindergärten aus Lemgo, die jeweils ein Herz vom Kiwanis-Club Lippe und einen Spendencheck über 500 € entgegennehmen konnten. Mit diesem Geld können Wünsche erfüllt werden, die mit dem normalen Budget eines Kindergartens nicht finanziert werden können.

Der Kindergarten Dewitzstr. wünschte sich schon seit langem ein Sonnensegel, damit die Kinder geschützt im Sandkasten spielen können. Die Villa Kunterbunt in Leese kauft sich von dem Geld ein Trampolin, um den Bewegungsabläufen der Kindern gerecht zu werden. Der Montessori Kindergarten baut sich einen begehbaren Kaninchenstall, damit die Kinder ungestört Zeit mit den Tieren verbringen können. Der Kindergarten Wirbelwind in Voßheide wünschte sich eine Spiegelpyramide, damit die Kinder von sich selber und ihrer Umgebung neue „Ansichten“ kennenlernen können.

Zum Abschied bedankten sich die Kinder und Erzieherinnen in Voßheide mit einem fröhlichen Herbstlied beim Kiwanis-Club Lippe.



Spendenübergabe am 10.08.2015 für "Kinder in Not"



Spendenübergabe am 14.02.2015


Personen im Bild v.l.n.r.:
Martin Finkmann, Werner Klein, Robin Ediz Türkmen, Julia Türkmen, Birgit Kirchner, Iris Becker (Schatzmeister KIWANIS), Winfried Laux, Brigitte Kurzawski, Daniel Becker (KIWANIS), Petra Ellermeier (Vize-Präsident), Ulrike Grotjahn (Sekretär KIWANIS), Wilfried Thiel (Präsident KIWANIS), Silvia Genat (Rektorin Grundschule Bösingfeld)

Bei schönster Frühjahrssonne hat der Kiwanisclub Lippe am Samstagvormittag eine gelungene Spendenvergabe im Stadtpalais Lemgo. Im Beisein unserer Unterstützer Julia Türkmen (Schützenkönigin 2014) und Ihres Gatten Robin Ediz Türkmen übergab der amtierende Präsident Wilfried Thiel und sein Vorstandsteam die Spenden an:

Kinderheim Grünau, Roland Hampel, Leiter der Einrichtung (nicht anwesend)
€ 1.000 für die Anschaffung eines Computers für die Mädchengruppe des Hauses.

Kinderhospiz Bethel, Birgit Kirchner
€ 1.000 für die allgemeine Sozialarbeit der jungen Bewohner

Caritas Flüchtlingshilfe, Frau Brigitte Kurzawski
€ 750 für die Unterstützung ankommender Flüchtlingskinder

Friedendorf Oberhausen (nicht anwesend, wird vor Ort mit Sachspenden übergeben)
€ 2.000 für die Genesungsbetreuung kriegsverletzter Kinder aus Krisengebieten in Oberhausen

Glücktour der Schornsteinfeger, Werner Klein
€ 1.500 für die Unterstützung der Kinderkrebsstationen bundesweit

Grundschule Bösingfeld, Silvia Genat (Rektorin) und Winfried Laux (Förderverein der Grundschule)
€ 500 für ein pädagogisches Projekt

Darüber hinaus wurden in den vergangenen Wochen zwei Familien mit jeweils € 750 bedacht, die von Schicksalsschlägen betroffen waren, was wir verständlicher Weise anonymisieren.



Spende an Dr. Clown
im Juli 2014


Auf dem Bild sind von links zu sehen: Kiwanis Präsident Martin Finkmann, Pika Schauf von Dr. Clown, Robin Türkmen, Sophia Thiel, Julia Poursanidis (amtierende Schützenkönigin der Schützengesellschaft Lemgo), Katja Kemnade von Dr. Clown, Kiwanis Schatzmeisterin Iris Becker

Was haben diese Beteiligten auf dem Bild miteinander zu tun: Julia Poursanidis und ihr Lebensgefährte Robin Türkmen hatten den Kiwanis-Club Lippe gebeten, für ihre Spende in Höhe von 1.000 € eine Organisation zu finden, die mit und für Kinder im sozialen oder pädagogischen Bereichen arbeiten. Dieses ist dem Vorstand des Kiwanis-Clubs Lippe, repräsentiert durch Iris Becker und Martin Finkmann, gelungen.

Dr. Clown ist ein Verein mit Schauspielern und Theaterpädagogen, die eine Ausbildung zum Klinikclown haben. Sie sind in Kliniken mit Kinder- und Jugendmedizin und im Kinderhospiz tätig.
Ein Klinikaufenthalt bringt besonders für Kinder physische und seelische Belastungen mit sich. Durch die Einbeziehung in das Spiel der Clowns wird die Phantasie und Lebensfreude der Kinder angeregt und ihre Selbstheilungskräfte können gestärkt werden.

Solch eine Arbeit ist unterstützungswürdig und stimmt mit der Zielsetzung der Spender und dem Kiwanis-Club Lippe voll überein.
Ganz nach dem Motto von Kiwanis „Gemeinsam für eine bessere Zukunft unserer Kinder“.



Amtsübergabe
im Oktober 2013


Foto: Christiane Thiel
(V. l.: Iris Becker, Martin Finkmann, Frank Köller, Ulrike Grotjahn, Wilfried Thiel, Susanne Buchholz)
Martin Finkmann ist der neue Präsident vom Kiwanis-Club Lippe und tritt damit die Nachfolge von Frank Köller an.

In einer feierlichen Übergabesitzung bedankte sich der scheidende Präsident für die gute Zusammenarbeit bei Susanne Buchholz, Iris Becker und Ulrike Grotjahn mit jeweils einem wunderschönen Blumenstrauß.

Im neuen Amtsjahr stehen wieder vielfältige Aktivitäten im Programm um ein lebendiges Clubleben zu gestalten. Außerdem sind Veranstaltungen geplant um weiterhin Spenden für bedürftige Kinder zu generieren, frei nach dem Motto „Wir bauen Kindern eine Brücke für die Zukunft!“, so der neue Club-Präsident Martin Finkmann.

Er bedankte sich bei seinem Vorgänger Frank Köller und der Sekretärin Susanne Buchholz, die ihr Amt an Ulrike Grotjahn weitergibt.

Als Vizepräsident wurde Wilfried Thiel in den Vorstand gewählt. Schatzmeisterin Iris Becker, die weiterhin die Spenden und Beiträge für den Club verwaltet, stellte in ihrem Kassenbericht heraus, dass im letzten Amtsjahr Spenden in Höhe von 18.900€ an gemeinnützige Organisationen ausgezahlt wurden.



Spende aus Catania Konzert
im März 2013

KIWANIS-Club Lippe/Lemgo Bild von links: Kantor Friedemann Engelbert vom SchülerOrchester Lemgo, Florian Altenhain von der Musikschule Lemgo, Clubmitglied Ulrich Kuczmera der für die Konzertorganisation verantwortlich war, vorne Ilona Kreiling Kindergartenleiterin von St. Johann, Iris Becker Schatzmeisterin bei den Kiwanis Lemgo, Frank Köller Kiwanis-Präsident, Friederike Meinel von der Hilfsorganisation Catania, Schüler Christoph Lohse von der Big Band des EKG´s.

Kinder helfen Kindern – Musik schafft Zukunft

Unter diesem Motto fand am 11.11.2012 in der Kirche St. Johann in Lemgo ein Benefizkonzert für die Hilfsorganisation Catania statt. Catania unterstützt Musik-Therapien für traumatisierte Kinder, die Opfer häuslicher oder sexueller Gewalt geworden sind. „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ Victor Hugo (1802 – 1885). Gemäß dem Motto von Catania hat der Kiwanis-Club Lippe zusammen mit der Solistin und Schirmherrin von Catania, Friederike Meinel, den Schulorchestern der beiden Lemgoer Gymnasien und unter der Beteiligung von Solisten der Musikschule der Alten Hansestadt Lemgo dieses Benefizkonzert veranstaltet.

Nach dem Abschluss der Spendenaktion hat der Kiwanis-Club Lippe nun den Spendenerlös aus dem Konzert mit den Spenden von heimischen Kreditinstituten, Firmen und Konzertteilnehmern von insgesamt EUR 4.300,00 an die Schirmherrin von Catania, Friederike Meinel, offiziell übergeben.
Des Weiteren möchte sich der Club bei den teilnehmenden Orchestern bedanken, dem SchülerOrchesterLemgo „SOL“, der Big Band des EKG und den Solisten der Musikschule Lemgo. Frau Friederike Meinel aber auch die Mitglieder des Clubs konnten sich von dem hohen musikalischen Niveau der jungen Musiker überzeugen und sind gleichzeitig der Überzeugung, dass man den jungen Musikern häufiger die Gelegenheit zu öffentlichen Auftritten geben sollte. Als Anerkennung für den selbstlosen Einsatz und als Ansporn für künftige Herausforderungen möchten die Mitglieder des Clubs ebenfalls einen finanziellen Beitrag leisten.
Diese Spende von jeweils EUR 400,00 pro Schulorchester bzw. Musikschule soll der Förderung des musikalischen Nachwuchses dienen und ist für die jeweilige Fachschaft Musik bestimmt. Die Spende wird vom Kiwanis-Club aus eigenen Mitteln und nicht aus dem Konzerterlös bereitgestellt. Dieses gilt ebenfalls für eine Spende an den Kindergarten St. Johann als Dank an die Kirchengemeinde St. Johann für die Überstellung der Kirche als Veranstaltungsort. Gemäß dem Motto der KIWANIS-Organisation – Wir dienen den Kindern dieser Welt – werden mit der Spende von ebenfalls EUR 400,00 von der Leiterin des Kindergartens, Frau Ilona Kreiling, Kinder sozial bedürftiger Familien im Kindergartenalltag unterstützt.



Spende an den Kinderschutzbund Lemgo
17. Oktober 2012



Spende an den Kinderschutzbund Lemgo
24. April 2010



Spende an die Big Band des EKG
02. März 2010

Übergabe des Checks durch Präsident Dr. Frowin Hübner und KF Susi Buchholz an Herrn Kumai, Dirigent und den Direktor Herrn Bratvogel



Spende an den Kinderschutzbund Lemgo
24. Januar 2008



Spende an den Kinderschutzbund Lemgo
29. Januar 2006



Spende des Spirit of India für die Tsunami-Opfer in Indien
9. Januar 2005



Kiwanis Kindertag
12. September 2004



Jahresfahrt des Kiwanis-Club Lippe
September 2004



Besuch des Kiwanis-Clubs Osnabrück in Lemgo
Juli 2004



Scheckübergabe 2003



Bürgerweihnachtsmarkt 2003

Charity "Paketeaktion Friedensdorf Oberhausen" 2002

Bilder vom Bücherverkauf 2002